Romeo & Julia

Open Air-Tanztheater von Irina Pauls

Das Tanzstück basiert auf der 1597 veröffentlichten Tragödie „Romeo und Julia“ von William Shakespeare. Es geht von dieser Geschichte zweier Liebender aus, die verfeindeten Familien angehören. Das Ensemble um Pauls zeigt neben Romeo und Julia verschiedene Paare in ihrer Liebeswerbung und erzählt in einer Szenenfolge von Begehren, Erfüllung und Scheitern. Die Darsteller setzen ihre speziellen Ausdrucksmittel ein: getanzt, gesungen, gesprochen und musiziert prallen verschiedenste Lebenseinstellungen aufeinander. Das spannungsvolle Wechselspiel reicht von sensiblen zwischenmenschlichen Tönen bis zum radikalen Umgang miteinander.

Musikalischer Ausgangspunkt sind mittelalterliche Minnelieder. Sie werden zunehmend mit einer abstrakt elektronischen Klangwelt kontrastiert, die den akustischen Rahmen bildet.

Das Wort „Minne“ versteht sich zuerst als eine nichtsexuelle Zuneigung, bedeutet bald die speziell zweigeschlechtliche zivilisierte Liebe und wird immer stärker zu einer Bezeichnung für die körperliche, triebhafte Liebe. Texte und Körperlichkeit werden diese Entwicklung im Tanzstück thematisieren und in den gesellschaftlichen Kontext stellen.

Mehr Informationen hier: www.lehnschulzenhofbuehne.de

Choreografie: Irina Pauls
Bühne: Matthias Rümmler, Horst Vogelgesang
Kostüme: Katja Lebelt, Barbara Schiffner
Musik: Matthias Engelke
Cello: Sonny Thet
Tänzer:Unita Gay Galiluyo, Johanna Kasperowitsch, Thomas Maucher, Ruben Reniers
Schauspieler: Anna Möbus, Dominik Schiefner
Sowie: Bewegungschor Rosenau und Tanzinteressierte aus der Umgebung von Viesen
Premiere:10. Mai 2013 in der Rogäsener Kirchenruine
Fotos: Mathias Rümmler

Getanzt, gesungen, gesprochen und musiziert prallen verschiedenste Lebenseinstellungen aufeinander.

X